Jusos NordWest Hannover verurteilen Aktion von Hitradio Antenne

Griechische Flagge
 

Die Jusos NordWest Hannover kritisieren die derzeit laufende Aktion des Radiosenders Hitradio Antenne, in der dazu aufgefordert wird, dass griechische Restaurants in Niedersachsen als „Gegenleistung“ für die Staatshilfen der EU für Griechenland kostenfreies Gyros und Ouzo anbieten sollen, auf das Schärfste.

 

„Es ist eine absolute Frechheit, wie respektlos hier mit den Griechinnen und Griechen vor Ort umgegangen wird“, so Lars Kelich, Vorsitzender der Jusos NordWest Hannover. Bei der Aktion bleibe die Ernsthaftigkeit der Krise, in der sich der griechische Staat befindet, auf der Strecke.


„Wir Jusos stehen für Internationalismus. Das bedeutet insbesondere, dass wir für eine internationale Solidarität streiten. Wie aber sollen wir in Deutschland für internationale Solidarität werben, wenn ein Radiosender in unserem eigenen Staat die gesamte Idee des Füreinander und Miteinander ad absurdum führt?“ so Kelich weiter. Die Jusos halten diese Gegenüberstellung – Staatshilfen aus Steuergeldern auf der einen, kostenfreies Essen aus privatem Verlust auf der anderen Seite – obendrein für pervers.


Eine entsprechende Resolution werde durch die Jusos NordWest Hannover den Jusos Region Hannover zur Beschlussfassung vorgelegt. Kelich: „Wir Jusos fordern den Sender Hitradio Antenne auf, sich für die Art und Weise der Umsetzung, als auch für den Inhalt der Aktion öffentlich zu entschuldigen und empfehlen dringend, Aktionen zu beginnen, die mehr Verständnis für die Lage der griechischen Bevölkerung einfordern.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.